Hinterer Tajakopf 2409m

Mein zweiter Anlauf auf dem Simulator ist wieder gescheitert, diesmal war der Instruktor krank, was mir fix einen Bergtag spendierte. 2 Stunden habe ich gebraucht, im Netz eine Tour zu finden: es muss mich reizen, es darf nicht zu gefährlich sein und auf keinen Fall extrakosten verursachen, als die Bahnkarte, da ich mein ganzes Geld schon bis 25.November ausgegeben habe.[günstige Gelegenheit, das Bärchen daran zu erinnern, das vereineinbart war, das er im TAT mein Greenfee mitbezahlt] – und dann hiess es also Ehrwald. Gleich die Strasse zur Bodenstation der Almbahn, von dort den Immensteig; nur für Geübte steht natürlich nur für die Hausfrau in Ballerinas dort, völlig harmlos und man erreicht die Autobahn. Von da links gehen bis zum Abzweig Tajatörl – was rechts das Zickzack vervollständigt. Gerade sähe das so aus, wo die Hütte ist kommt man aus dem Immensteig:
 So 30 Minuten macht das ZickiZacki, aber wie wollen ja nicht abschneiden.
Man kommt nun in einen wilden fulminaten Felskessel, mit dem Gedanken, dass im nächsten die Hütteninfrastruktur die Wildheit zerstört, fühlt sich das ganz gut an.
Hinauf zum Tajatörl muss ich mir schon ein Hemd überziehen, so pfiffig wirds hier oben. Seltsame Geräusche kommen dazu, die nicht von einer Gams sein können – nein, ein 1 Jähriges wird gewickelt und die Eltern nuscheln in Babysprache mit dem Kleinen so auf 2200 m…..
Am Törl einfach rechts hoch und da biste, den kleinen Vorgipfel schenke ich mir, nutze die 10 Minuten bis zur vollen Stunde 4 mit Schuhe nachschnüren, Riegeln essen, trinken….
3 Stunden für den Abstieg? Klingt wieder abenteuerlich und viel mit Pause ist dann nicht möglich. Vielleicht schnell noch ein Blick gen Süden:
Eh kein Geld für die Coburger Hütte und ihren Drachensee und Nacktbader sind mir eh suspekt.
Ich nehme den Hohen Gang, die beim letzten Trinken oben aufgelegten, wiedergefundenen Berghandschuhe brauche ich nicht. Runter mit den Lekis, immer das schöne Wettersteinmassiv im Blick.
3km in einer halben Stunde – ich packe es, es bleibt sogar noch Zeit für den Trinkwasserbrunnen am Marktplatz zum Frischmachen = insgesamt 7 Stunden, mit nicht so spektakulären Aufstieg auf das eigentliche Ziel, aber der Weg ist mit vielen wunderschönen Ausblicken bestückt. Kommt in die Liste.

Über 360hcopa

Siehe Kategorien
Dieser Beitrag wurde unter Hobby: Bergwandern veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Hinterer Tajakopf 2409m

  1. Bärchen schreibt:

    sehr schöne Bilder….die Zugspitze war auch dabei….hättest auch machen können, mit Leiche als Bergführer

  2. Master schreibt:

    Schöner Bericht und endlich mal wieder was Neues.P.S.: Alles Gute zum Geburtstag!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s