April 2001 NZ-Holiday (I)

Erstmal muss ich mich entschuldigen, dass diese Rubik die letzten Wochen immer ausgefallen ist, aber dem Stress musste ich noch ein Adjektiv vorstellen: „chronisch“. Symptome waren, dass immer noch die Weihnachtsdeko aufgebaut war und ich an den fünf Umzugstagen bei Mutti manchmal einfach nur noch  abends zusammengekracht bin.

Ich war am anderen Ende der Welt, für viele Deutsche das ultimative Reiseziel und auch ich bin mit den höchsten Erwartungen angereist, welche sich nicht ganz erfüllten, was ich aber nicht direkt auf das Land selbst schieben möchte.

Erstmal war es zu spät von der Jahreszeit her, zu Erinnerung: es war die einzigste Zeit, wo ich es mir leisten konnte, NZ zu besuchen. Was nützen einem die schönsten Strände & Buchten, wenn man nicht dies nicht ausnutzen kann, mit Schwimmen im Meer, wovon wir doch im Erzgebirge/Alpen soweit entfernt sind?

Die viel gerühmte Kontrastvielfalt der Inseln, empfand ich eher als weder Fisch noch Fleisch, z.B. wenn ich Landschaften habe, wie in Californien, aber das Wetter absolut nicht dazu passt, dann empfand ich das persönlich als „störend“. Und da liegt auch das zweite Problem, daß ich eben auch auf der Welt auch schon eine Menge gesehen habe und ich mich dann manchmal schon gefragt habe, ob der ganze Aufwand dieser Reise, insbesondere von der Entfernung her, sich gelohnt hat. Es gab also wenig neues zu entdecken und gerade auf der Nordinsel hat doch das Spektakuläre gefehlt. Und wenn es was zu sehen gab, war das oft mit großem Aufwand verbunden, z.B. bin ich eine Stunde Boot gefahren, um 10 min eine Glühwürmchenhöhle zu besuchen, wohlgemerkt für 40 DM. Neben diesen bedenklichen Aspekten der Reise habe ich natürlich auch tolle Sachen erlebt: Meine Wanderungen (auf dem Gletscher also), zweimal hatte ich ein Restaurant für mich alleine und wurde hervorragend bewirtet( Mountainhome Mt. Egmont & Sign of T. Christchurch), meine morgendliche Bootstour an der NW-Küste der Südinsel (Abel Tasman NP) und auch die Glühwürmchenhöhle hatte schon was, auch wenn ich an den ersten vorbei gerannt bin, weil ich sie für künstliche Lichteffekte hielt……

abel tasman

Über 360hcopa

Siehe Kategorien
Dieser Beitrag wurde unter Aus meinem alten Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s