6.4.2002

Die ersten vier Monate sind schon wieder rum und die waren sehr stressig – ich glaube ich war noch nie so gestresst, wie zu der Zeit als alles zusammen kam.

Die begann nach dem Urlaub I bei A. jnr.. Da bin ich kaum zum verschnaufen gekommen, denn Bärchens PC-Welt war ins wanken geraten. Erst versucht den alten zu retten und dann den neuen eingerichtet, denn gegen physische Festplattencrashs ist man machtlos.

Ich komme wieder nach München und mein Internetprovider geht in Insolvenz, ich schlage also Schlachten mit der Telekom. Nebenbei versuche ich nun endlich mal eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen und die Werbeangebote von 30 DM die ich von vorigen August hatte sind nirgends zu finden und versichern will eigentlich auch keiner so richtig. Das meiste geht nur bis 55, doch was nützt das? Dann schneide ich mit N. noch die Auftragsproduktion von der Trauung von T. Cousine, mit einem K., der eine Nullbockhaltung an den Tag legt, wegen dem unprofessionellen Rohmaterial von G., und auf den ich auf den Mond schiessen können hätte ich ihn sowieso schon wieder (Ungarn 2000 Gefühle) mit welcher Arroganz er der Bitte nachgekommen ist, einen Englishkurs den ich seinen Freunden (Ö & C) geborgt hatte, wieder rückzuführen. Eigentlich hatte ich gleich wieder eine Auszeit von dieser Bekanntschaft nehmen müssen, doch der Film für meine geliebte Manu hatte halt Vorrang.

Na und dann schmiert auch noch mein PC ab, beim Versuch mich auf T-DSL vorzubereiten. Der war so richtig tot und ich saß vorm Bluescreen.

Auf der Arbeit ….. sehr unschönes Grossereignis: geschwärzt

Nun ist der Film fertig, T-DSL geschalten, eine BUZ bis 60 ist da und mein PC ist wieder auf bewährtes Aldiniveau eingerichtet. Es gibt also wieder ein normales Leben und ich habe neben grossen Frühjahrsputzprojekten auch endlich Zeit gefunden meinen Abschied von Conny offiziell zu machen, dieses oberflächliche, unmotivierte Geplänkel hat mich schon seit geraumer Zeit aufgeregt. Wir haben uns einfach total auseinander gelebt und das auszusprechen, war mir schon wichtig.

Mein Neffe ? wächst auch gewaltig, wie mir die Scan bilder von T. zeigen und um den 23.9. ist es dann soweit.

An der Wasserwand war ich auch schon mit Dirk, an einem Toptag ohne Schnee, dann hat die Wetterlage nochmals gedreht, spielen wir halt noch ein bissel PC.

Man sieht, „Leute“ aus meinem Leben feuern, ist eine „Leidenschaft“ von mir —> sauberer Schnitt, ist alles was zählt. Ausgenommen davon ist „Familie“, die ich sonst wegen ihrem mangelnden Engagement hier im Blog auch schon längst gefeuert hätte. 

Über 360hcopa

Siehe Kategorien
Dieser Beitrag wurde unter Aus meinem alten Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s