16.11.2004

Da ich im Moment gar keine Lust zum Spielen habe, obwohl ich für drei Monate bezahlt habe, bin ich heut wiedermal ins Kempi gefahren, letzter Abschnitt meiner 10ner Karte. Zeit für das Klassentreffen: es war wohl am 3.10.2003, kann aber auch der 4te gewesen sein. [war der 4te gewesen siehe TagebuchAuszug] .

Die Welt war damals noch etwas mehr in Ordnung. Wir feierten mit der ganzen mit der ganzen  Familie D. 1ten Geburtstag. Riesig angehangen in der Garage bei A. sen. Es gab auch ein Kesselchen voll mit Solianka übern Feuer. F. waren auch geladen, brachten grossen Presentkorb mit Ostprodukten und U. hat uns dann auf die Neffestrasse gefahren in ein Bowlingcenter. Herr H. warte gleich mit Anzüglichkeiten auf, die aber noch stark in Schlüpfrige sich entwickeln sollten. Herr. D war von den Lehrern noch da.

Wegen Geburtstag habe ich bei K. & D. um Diskretion gebeten und die zwei haben das auch recht süss gemacht mit Ständchen  – Abseits von den anderen. Mit D. habe ich mich dann noch 1-3 mal getroffen, aber nach einer langen Pause, habe ich den Kontakt wieder neu aufgebaut – da sagte sie zwar , es wäre nichts gewesen, warum sie es so schleifen lassen hat. Besuch bei ihr, dann nochmal in LotR III und ein Besuch mit A. jn in einer Ossidisko —-> dann wieder Ruhe endgültig, da habe ich auch keine Lust nachzubohren.

Bei K. habe ich auch die letzte Mail geschrieben, auch hier keine Reaktion, also wieder in fünf Jahren zum Klassentreffen.

Es war ganz lustig, ich habe wieder meine Umfrage nach Stand der Lebensdinge gemacht. I.W. stritt zwar ihre Aussagen in der letzten Umfrage ab, aber ich habe mir ja nix ausgedacht. Was ich überraschend fand, nur 3 „Wessis“ sind´s gewesen und nur zwei Arbeitslose – sind wohl aus uns doch recht brauchbare Menschen geworden!

Wegen Bowlingtreff war ich auch darauf eingestellt & kurz vorm zumachen – zum Sonntag viel zu zeitig, haben S., R. J.C. and me noch ein paar Kugeln geschmissen. Dann sind wir raus gepflogen und plötzlich merkten man, wir sind älter geworden. Mit noch gross auf die Piste gehen war nun nicht mehr viel – müde?, familiäre Verpflichtungen.

Leider konnte sich die 10 b mal wieder nicht einigen. Fam. W. ist in die neue Arena zur Disko, hätte mich als „Wessi“ auch interessiert, aber ich entschied dann mit O. und J.R. ins Subway zu fahren. R. hat uns rübergefahren. Für mich die „gespalteneste“ Persönlichkeit, in Hip-Hop Hosen, aber sonst eher konservativ: verheiratet, eigenes Haus, Montageleiter bei VW, nach wenigstens lief in seinem Golf „Seed“.

J.R. begann sich nun ständig Sorgen zu machen, ob ich mich als „Normalo“ im Subway wohlfühle, unterschätzte meine Toleranz wohl vollkommen, was ich bei ihm als Alternativen gänzlich vermisste: er könnte nicht in die Arena gehen, weil da Leute sind, die Leute danach einschätzen, was sie für Autos fahren. Wenigstens an diesem Abend hätte er doch Leute nicht verurteilen müssen, grenzt er sie doch somit genauso untolerant aus. Im Subway haben wir noch seine Freundin getroffen, die „ihn einfach liebt“, war ganz lustig so bis 3:30 Uhr, wo ich dann mit O. ein Taxi genommen habe, habe ihn rausgesetzt in seinem Arbeiterwohnheim bei der Tereschkowa.  

PS: Mit denen ich über das Treffen gesprochen habe, fanden es alle besser als das erste, weil ungezwungener, was ich gar nicht so empfunden habe. Beide mal lohnend.

„Oberflächlichkeit“ verachtend, bin ich aber dann nie wieder so zu einem Treffen gefahren.

Über 360hcopa

Siehe Kategorien
Dieser Beitrag wurde unter Aus meinem alten Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s